Neogotischer Sakristeischrank aus dem frühen 20. Jahrhundert

4.800,00 

Ein Neogotischer Sakristeischrank aus den 1920er/30er Jahren. Das Möbelstück stammt aus der Sakristei der Brandts Kapelle zum Hl. Aloysius in Mönchengladbach.

Provenienz: Edmund Erlemann.

 

Kategorie: Schlüsselworte: , , , , , , ,

Ein Neogotischer Sakristeischrank aus den 1920er/30er Jahren. Das Möbelstück stammt aus der Sakristei der Brandts Kapelle zum Hl. Aloysius in Mönchengladbach.

Provenienz: Edmund Erlemann.

Qualitätvoll aus Eichenholz gefertigt. Reich verziert und beschnitzt.

Der Schrank besteht aus einem Mittelteil mit Aufsatz flankiert von zwei eintürigen Seitenteilen.

Der Unterschrank des Mittelteils ist zweitürig mit drei darüberliegenden Schubladen. Hinter den mit einem Stangenschloss verschließbaren Türen befinden sich 5 Schübe die sich über die Läufe auf der Innenseite der Türen bis weit nach vorne herausziehen lassen. Ursprünglich wurden dort z.B. die Messegewänder aufbewahrt.

Der Aufsatz mit von Fialen flankiertem und geschnitzten Krabben dekoriertem Dreiecksgiebel verfügt über ein offenes mittleres Fach flankiert von zwei kleinen Türen. Bekrönt wird das Möbelstück durch eine geschnitzte Kreuzblume als Spitze.

Die beiden eintürigen Schrankteile rechts und links können innen wahlweise mit Kleiderstangen oder Regalböden ausgestattet werden. Je zwei geschnitzte Halbsäulen auf hohen Postamenten flankieren die Türen.

Alle Türfüllungen sind mit geschnitztem gotischem Faltwerk oder Blendmaßwerk verziert. Die Seiten der Schränke sind ebenfalls kassettiert.

Maße: 208 cm/ 273 cm (Spitze) hoch, 330 cm breit, 66 cm tief

Aufgrund der üblichen außergewöhnlichen Tiefe von Sakristeischränken wurde das Möbelstück neben der Oberflächenaufarbeitung in unserer Werkstatt auch aufwendig in der Tiefe gekürzt.

 

Der Schrank lässt sich in 4 separaten Teilen (inkl. oder plus Türen, Schubladen etc.) transportieren.